Arbeitszeit - Überblick

Kurzbeschreibung

Die optimale Gestaltung der Arbeitszeit ist ein entscheidender Faktor wenn es darum geht, die Interessen eines Unternehmens mit denen seiner Beschäftigten und seiner Kunden auszubalancieren. Flexiblere Arbeitszeiten und Teilzeitangebote helfen, Beruf und Privatleben besser miteinander zu vereinbaren, z.B. bei der Überbrückung eines Zeitraums, in dem Kinder oder pflegebedürftige Angehörige betreut werden müssen. Interessant sind Modelle, die dem Unternehmen wie den Beschäftigten Zeitsouveränität, Flexibilität und Möglichkeiten, die Arbeitszeit zu verkürzen, bieten. Sie helfen, Spannungen abzubauen und die Belastung für die Beschäftigten zu mindern.

Leitfragen

  • Welche Ziele/Interessen (unter Kunden-, Mitarbeiter-, Unternehmensaspekten) sollen berücksichtigt werden?
  • Welche Eckpunkte soll das Arbeitszeitmodell beinhalten?
  • Welche Grundsätze und Regeln sollen angewandt werden?
  • Wie soll das Arbeits(zeit)management (im Unternehmen/Abteilung) gestaltet werden?
  • Mit welchen Instrumenten soll das Arbeits(zeit)management umgesetzt werden?
  • Wie soll das Arbeits(zeit)management kommuniziert werden?
  • Welche Informationen/Unterstützung brauchen Führungskräfte, Teams und Beschäftigte?
  • Wie soll das Arbeits(zeit)management begleitet und unterstützt werden?
  • Welche begleitenden Auswertungen können erstellt werden?
  • Welche Eckpunkte soll der Leitfaden zur Umsetzung beinhalten?

Möglichkeiten der Flexibilisierung und der Verkürzung

Es gibt eine Vielzahl von Arbeitszeitmodellen. Viele Praxisbeispiele zeigen, welche Potenziale in innovativen Arbeitszeitmodellen stecken. Es gibt flexible Modelle auf Voll- und Teilzeitbasis, auch für qualifizierte Tätigkeiten für Fach- und Führungskräfte, für Frauen und Männer. Der Vielfalt der Variationen sind keine Grenzen gesetzt. Dazu gehören etwa Arbeitsformen wie flexible Jahres- und Lebensarbeitszeitregelungen, tägliche, wöchentliche, jährliche Arbeitszeitverkürzung, Formen des Job-Sharings oder der zeitautonomen Arbeitsgruppen, flexible Teilzeitschichten, die Vier-Tage-Woche, Langzeiturlaube, Sabbaticals oder der gleitende Altersruhestand. Es gibt kein „Standard-Modell“, das für eine Realisierung der Work-Life Balance besonders geeignet wäre. Es müssen immer betriebsspezifische und individuelle Lösungen gefunden werden.


Autor: Angela Fauth-Herkner